Jugend- und Familienhilfe

Junge Menschen brauchen Freiräume zu ihrer persönlichen Entfaltung, aber auch sicheres Terrain und Orientierungspunkte, um ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Die Einrichtungen der Jugendhilfe im PARITÄTISCHEN –  z.B. Jugendtreffs, Abenteuerspielplätze, Kunst-, Theater-, Musik- und Medienprojekte – begleiten Jugendliche auf ihrem Weg vom Kind zum Erwachsenen. Falls zuhause dicke Luft herrscht oder gar Konflikte eskalieren, wenn aus Neugier eine Drogenabhängigkeit geworden ist oder wenn Gewalt auf dem Schulhof Angst macht, dann finden Heranwachsende und ihre Eltern Rat und praktische Hilfe bei Mitgliedsorganisationen des PARITÄTISCHEN.

Im PARITÄTISCHEN gibt es aber auch zahlreiche Angebote für Familien, die heute mehr sind als die traditionelle Mutter-Vater-Kind-Konstellation. Ob Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, Patchwork-Familien oder Pflege- und Adoptivfamilien – sie alle finden im PARITÄTISCHEN und seinen Mitgliedsorganisationen Beratung, Ansprechpartner und Interessenvertretungen: vom Kinderschutzbund bis hin zum Verband binationaler Familien und Partnerschaften.

Seit April 2014 gibt es die Koordinierungsstelle individuelle Unterbringung des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes Hamburg. Erfahrene Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen der Jugendhilfe arbeiten gemeinsam mit den Hamburger Jugendämtern im Fallverbund an individuellen, ganzheitlichen Lösungen. 15 Jugendliche werden pro Jahr betreut und für sie tragfähige und kreative Lösungen entwickelt. Dabei sieht es der Fallverbund nicht als Scheitern der Jugendhilfe oder des Jugendlichen an, wenn ein Angebot abgebrochen wird. Er versteht es als Konsequenz der Lebensgeschichte des Kindes. Darauf gilt es, flexibel einzugehen. Die bisherigen Erfolge geben dem Konzept des Fallverbundes recht.


Kontakt

Julia von Daggenhausen

von Daggenhausen, Julia
Assistentin Jugend- und Familienhilfe | Frühe Bildung, Betreuung und Erziehung

zurzeit in Elternzeit