29.10.2020

Wie sehen die bundesweiten Beschränkungen für November 2020 aus?

Da die Zahlen der Neu-Infektionen mit dem Corona-Virus exponentiell steigen, hat die Bundesregierung neue Beschlüsse gefasst. Der Senat wird am Freitag, 30. Oktober 2020, verkünden, was das für Hamburg bedeutet. Das Wichtigste hier in Kürze - den vollständigen Beschluss finden Sie hier.

Ab dem 2. November 2020 bis zunächst Ende des Monats gilt:

Kontakte
Kontakte außerhalb des eigenen Hausstands sind auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. In der Öffentlichkeit sind Treffen mit max. zehn Personen aus maximal zwei Haushalten gestattet. Bund und Länder kündigen verstärkte Kontrollen an.

Reisen
Bürger*innen sollen auf nicht notwendige private Reisen und Besuche verzichten. Übernachtungsangebote gibt es nur für nicht touristische Zwecke.

Freizeit und Sport
Institutionen und Einrichtungen, der Freizeitgestaltung werden geschlossen: Theater, Opern, Konzerthäuser, Messen, Kinos, Freizeitparks, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen.
Sport darf nur individuell allein, zu zweit oder mit Personen eines Haushalts stattfinden. Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer stattfinden.

Restaurants, Cafés und Bars
Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen sind erlaubt.

Körperpflege
Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen. Friseursalons dürfen offen bleiben. Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege bleiben möglich.

Läden und Geschäfte
Der Einzelhandel bleibt geöffnet, erlaubt ist ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche.

Schulen und Kindergärten bleiben offen.

 


Fortbildungen

Die PARITÄTISCHE Akademie Nord bietet Fortbildungen für

Pflegefachkräfte,
Erzieher/-innen,
Sozialpädagoginnen und -pädagogen,
Führungskräfte,
Personalverantwortliche,
Kita-Leitungen,
Fachkräfte der psychiatrischen Arbeit und v.m.

aus vielen Bereichen der Sozialen Arbeit, zum Beispiel der Altenhilfe, Behindertenhilfe, Hilfe für Geflüchtete, Kinder- und Jugendhilfe.