15.02.2017

Förderungen durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)

Eingetragene Vereinen, Nichtregierungsorganisationen und Träger der freien Wohlfahrtspflege können sich um eine EU-Zuwendung aus dem AMIF bewerben, wenn sie ein Projekt im Bereich Asyl, Integration oder Rückkehr planen.


Förderzeitraum- und antrag:
Die Ausschreibung wird voraussichtlich im 2. Quartal 2017 veröffentlicht. Ein Projekt kann für maximal 24 Monate gefördert werden, der Beginn ist spätestens zum 30.6.2018 möglich. Projekte, die eine Projektförderung in Betracht ziehen, können sich online beim BAMF registrieren und erhalten dann eine Information zur Ausschreibung: https://www.bamf.de/DE/DasBAMF/EUFonds/AMIF/amif.html

Förderhöhe und -art: Insgesamt stehen für das Nationale Programm knapp 25 Mio € zur Verfügung. Voraussichtlich wird es wieder eine Mindestfördersumme von 100.000€ gelten. Es handelt sich um eine Anteilfinanzierung von 75% bis maximal 90%.

Förderinhalte und -kriterien: Projekte können in den drei Spezifischen Zielen

1) Asyl (Stärkung und Weiterentwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems, einschließlich seiner externen Dimensionen),

2) Integration von Drittstaatsangehörigen und legale Migration oder

3) Rückkehr gefördert werden. 

In den einzelnen Spezifischen Zielen kann man aber Projekte in ein oder mehreren Maßnahmebereichen beantragen. Zur besseren Vorbereitung möglicher Anträge finden Sie daher im Anhang eine Power-Point, die auch diese Maßnahmebereiche benennt. Laut Bamf sollen in der neuen Förderphase vor allem Projekte berücksichtigt werden, die neue Ansätze verfolgen und als Modell- oder Pilotprojekte gelten können. Weiterhin sollen Projekte bundeslandübergreifend und in Kooperation mit Partnern geplant und durchgeführt werden. Die Bundesländer, Bundesministerien und kommunale Stellen werden im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens zur Entscheidung über eine Förderung konsultiert.


Fortbildungen

Die PARITÄTISCHE Akademie Nord bietet Fortbildungen für

Pflegefachkräfte,
Erzieher/-innen,
Sozialpädagoginnen und -pädagogen,
Führungskräfte,
Personalverantwortliche,
Kita-Leitungen,
Fachkräfte der psychiatrischen Arbeit und v.m.

aus vielen Bereichen der Sozialen Arbeit, zum Beispiel der Altenhilfe, Behindertenhilfe, Hilfe für Geflüchtete, Kinder- und Jugendhilfe.