08.11.2016

Broschüre: Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen in der Altenpflege

Die Pflegebranche, insbesondere die Altenpflege, spürt einen wachsenden Fachkräftemangel. Diese Situation wird sich demografisch bedingt weiter verschärfen. Die Sicherung einer qualitativen Pflege ist zugleich eine der drängenden gesellschaftspolitischen Herausforderungen.

Die aktuelle Zuwanderungsdynamik bietet ein großes Fachkräftepotential und eine große Chance. Zur Erschließung dieses Potentials und zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts gilt es, eine zügige Integration der Zugewanderten zu unterstützen. Das schließt die Integration in den Arbeitsmarkt ein. Eine gelingende Arbeitsmarktintegration kann mittelfristig dazu beizutragen, dem demografisch bedingten Arbeitskräftemangel der Wirtschaft aktiv entgegenzuwirken.

In Bezug auf die Pflegewirtschaft wird die Integration von Flüchtlingen den Fachkräftemangel nicht auflösen können. Die Ausbildung in der Pflege ist aber eine Möglichkeit. Voraussetzung ist, dass neben den fachlichen auch die persönlichen Anforderungen zur Ausbildung und Beschäftigung erfüllt sind und die Pflegeeinrichtungen sich selbst aktiv um die Integration der Menschen kümmern.

Die Broschüre des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie richtet sich insbesondere an Einrichtungen in der Altenpflege. Sie gibt einen aktuellen, breiten Überblick über Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten von Flüchtlingen, sie verweist auf besondere Vorgaben für die Ausbildung und Arbeit in der Pflege und benennt die jeweiligen Ansprechpartner.
Mit ihr sollen auch auf einfache Weise mögliche Hürden auf Seiten der Arbeitgeber für die Einstellung von Flüchtlingen und Migranten abgebaut werden.

Die Broschüre können Sie unter publikationen@remove-this.bundesregierung.de oder www.bmwi.de bestellen oder hier bei uns herunterladen.


(Quelle: Vorwort der Broschüre)


Fortbildungen

Die PARITÄTISCHE Akademie Nord bietet Fortbildungen für

Pflegefachkräfte,
Erzieher/-innen,
Sozialpädagoginnen und -pädagogen,
Führungskräfte,
Personalverantwortliche,
Kita-Leitungen,
Fachkräfte der psychiatrischen Arbeit und v.m.

aus vielen Bereichen der Sozialen Arbeit, zum Beispiel der Altenhilfe, Behindertenhilfe, Hilfe für Geflüchtete, Kinder- und Jugendhilfe.