DHG-Preis 2024 – Bewerbungsfrist verlängert bis zum 31.07.2024

Die Deutsche Heilpädagogische Gesellschaft (DHG) würdigt mit dem Preis innovative Projekte, die in unterschiedlichen Lebensbereichen Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung und herausforderndem Verhalten erschlossen oder erweitert und zur Vermeidung oder dem Abbau geschlossener Unterbringung oder anderer Zwangsmaßnahmen beigetragen haben.

Ziel des Preises ist es:

  • den Blick der Öffentlichkeit und der Fachwelt auf die Lebenslagen von Erwachsenen mit kognitiven Beeinträchtigungen und komplexem Unterstützungsbedarf zu lenken,
  • Beispiele innovativer und guter Praxis bekannt zu machen und zu verbreiten,
  • Menschen zu ermutigen, neue Wege in der Unterstützung für diesen Personenkreis zu beschreiten.

Es können sich Projekte bewerben, in denen:

  • Teilhabe und Gewaltschutz im Rahmen eines strukturellen und konzeptionellen Teilhabemanagements eines Leistungserbringers gesichert wird,
  • Menschen mit Behinderungen in ihrem jeweiligen Unterstützungssystem in schwierigen Lebens- und Betreuungslagen qualifiziert vor Ort beraten werden,
  • individuelle Wohnsettings mit intensiver Assistenz in regionale, kleinstrukturierte Wohnsettings mit geeigneten fachlichen/baulichen Konzepte einbezogen werden,
  • individuell angepasste Beschäftigungsformen eine arbeitsweltbezogene Teilhabe ermöglichen,
  • in sozialräumlichen Initiativen die gesellschaftliche Einbeziehung mit anderen Akteuren auch unter erschwerten Bedingungen ermöglicht und gestärkt wird,
  • erfolgreich in einer Region kontinuierlich eine inter-disziplinäre Kooperation von Eingliederungshilfe und Psychiatrie fallbezogen und strukturell Teilhabe gestärkt wird,
  • konkrete präventive und interventive Handlungskonzepte realisiert sind, die wirksam zu einer Reduzierung oder Vermeidung von Zwang und Gewalt, ins-besondere freiheitsentziehender Unterbringung oder freiheitsentziehender Maßnahmen beitragen.

Der DHG-Preis ist mit insgesamt 3000 Euro dotiert. Der erste Preis wird mit 1500 Euro, der zweite Preis mit 1000 Euro, der dritte Preis mit 500 Euro honoriert.

Für Ihre Bewerbung beschreiben Sie Ihr Projekt auf max. fünf DIN-A4-Seiten (als WORD- oder PDF-Datei). Falls Sie es wünschen, können Sie weitere Materialien (möglichst digital) beifügen.

Bewerbungen und Rückfragen richten Sie bitte an:

Dr. Christian Bradl c/o DHG-Geschäftsstelle

Möschenheck 10a, 50170 Kerpen

E-Mail: service@dhg-kontakt.de

Mobil: 0162 981 8311

Informationen zur Bewerbung und zu den Teilnahmebedingungen finden Sie in dem beigefügten Dokument dieser Fachinformation und auf der Homepage der DHG.