"Bündnis inklusives Gesundheitswesen" ruft zur Beteiligung am Aktionsplan barrierefreies Gesundheitswesen auf

Das BMG hatte im Rahmen seines Aktionsplans für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen ein Formular zur Verfügung gestellt, über welches Hinweise zu Barrieren bzw. deren Beseitung an das BMG geschickt werden können. Leider ist das Formular nicht barrierefrei. Um auch jenen Menschen die Möglichkeit für eine Beteiliung zu geben, die Barrieren am besten identifizieren können, stellt das Bündnis nun ein barrierefreies Formular zur Verfügung.

Das "Bündnis inklusives Gesundheitswesen" wurde kurzfristig ins Leben gerufen, nachdem deutlich wurde, dass der vorab angekündigte Partizipationsprozess des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zum Aktionsplan für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen nicht barrierefrei ausgestaltet ist.

Das Bündnis stellt deshalb nun ein barrierefreies Formular zur Verfügung. Alle zugesandten Formulare werden bis zum 10. Dezember 2023  gesammelt, bevor sie an das BMG übersandt werden. Alle Interessierten sind dazu eingeladen, sich an dem Prozess zu beteiligen und ihre Hinweise bezüglich identifizierter Barrieren im Gesundheitswesen bzw. deren Beseitung einzutragen. Es sollen so möglichst viele konstruktive Vorschläge gesammelt und ein breites Spektrum der verschiedenen Barrieren im Gesundheitswesen abgebildet werden. Die Formulare sind ausgefüllt bis zum 10. Dezember 2023 per E-Mail an die E-Mail-Adresse HGH@nw3.de zu schicken.

Es ist auch möglich, direkt auf der Homepage des BMG seine Vorschläge zum Aktionsplan einzugeben. Die Homepage bzw. die Eingabe der Vorschläge in die vorgegebenen Felder ist allerdings, ebenso wie die Formulare des BMG, nicht barrierefrei.

Noch bis zum 15. Dezember 2023 können beim Bundesgesundheitsministerium (BMG) Vorschläge für einen Aktionsplan für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen eingereicht werden.

Das "Bündnis inklusives Gesundheitswesen" wird alle eingegangenen Vorschläge gesammelt und fristgerecht an das BMG übersenden. Auch plant das Bündnis, das weitere Procedere rund um den Aktionsplan kritisch und konstruktiv zu begleiten.